Titelbild Pfarrei Heilig Geist

Kirchenmusik in Villmar

Im Dienst der Musica sacra – seit über 360 Jahren

Der kirchliche Chorgesang in Villmar kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Nicht nur die Benediktinermönche der Abtei St. Matthias zu Trier, die seit dem späten 13. Jh. die Seelsorge vor Ort ausübten, dürften die gesungene Liturgie gepflegt und gefördert haben, sondern schon im Jahre 1657 treten auch Laien-Chorsänger urkundlich auf. Offenbar wurde dieses Ehrenamt damals schon geschätzt, heißt es doch, die Chorsänger hätten auf der Wallfahrt zur Berger Kirche nach dem Gottesdienst daselbst ein „Frühstück mit Eiern, Weißbrot und Bier“ erhalten. Von der musikalischen Praxis zeugen noch drei handgeschriebene Chorbücher aus dem 18. Jh. im Pfarrarchiv (siehe Titelbild). Die Tradition der Chorsänger wurde auch über die Säkularisierung 1802 hinweg aufrechterhalten und die Einführung deutscher Kirchengesänge wurde 1810 von den Sängern durch einen Streik erstritten.

Kirchenchor St. Peter und Paul

Der Kirchenchor St. Peter und Paul, 1837 als Männerchor gegründet, steht seit nunmehr über 180 Jahren im Dienst der Musica sacra. Das breite Repertoire des heutigen gemischten Chores reicht von den Werken alter Meister über klassische Orchestermessen und der romantischen Chorliteratur bis zu zeitgenössischen Chorstücken. Ein Schwerpunkt der Chorarbeit, orientiert an den Anforderungen einer zeitgemäßen vielgliedrigen Struktur der Liturgie, liegt heute im Zusammenwirken von Chor‐ und Gemeindegesang. Neben die Mitgestaltung von Gottesdiensten zu den verschiedenen Anlässen und Festen im Kirchenjahr treten regelmäßige Konzerte und geistliche Abendmusiken, die einen festen Bestandteil des Villmarer Kulturlebens bilden. Die Leitung des Chores liegt seit 2019 in den Händen von Joachim Raabe.

Proben und Kontakt

Probe des Kirchenchores St. Peter und Paul
Freitag von 19:00 bis 20:30 Uhr im Pfarrsaal (Unterkirche)

Chorleiter: Joachim Raabe, Ansprechperson: Magda Höhler

Kinder- und Jugendchor DoReMi

Der Kinder- und Jugendchor DoReMi führt unter diesem Namen seit 1994 Kinder ab dem Vorschulalter an die Chormusik heran – unter der Leitung von Régina Kalbskopf werden neben der Mitgestaltung verschiedener Gottesdienste auch regelmäßig Konzerte z. B. Musicals aufgeführt.

Proben und Kontakt

Freitag Nachmittag im Pfarrsaal (Unterkirche):
15:45–16:30 Uhr: Kindergartenkinder
16:30–17:15 Uhr: ab Klasse 3 und Jugendchor
17:15–18:00 Uhr: Kinder der Klassen E1 und E2 und 2. Klasse

Chorleiterin: Regina Kalbskopf, regina.kalbskopf(at)t-online.de

Choralschola

Auch die Pflege des gregorianischen Chorals ist heute lebendig – in Gestalt der 2002 neu gegründeten Choralschola, die sich in der Tradition der Benediktiner und Laien-Chorsänger sieht, aber auch für neuere Musik offen ist. Neben der Gregorianik nimmt die Schola ihre liturgische Aufgabe in Eucharistiefeier und Vesper mit deutschen Antwort- und Wechselgesängen mit der Gemeinde wahr und wirkt darüber hinaus in Konzerten mit, z. B. 2016 mit Hildegard-Gesängen und 2017 auf dem Hadamarer Orgelspaziergang. Leiter der Schola ist seit 2005 Ulrich Schmidt.

Proben und Kontakt

Proben: projektbezogen.

Ansprechperson: Dr. Bernold Feuerstein, feldfrei(at)web.de

Sacrales Blechbläserensemble

Das Ensemble wurde von Ulrich Schmidt gegründet und ist seit vielen Jahren fester Bestandteil der „musica sacra“ an St. Peter und Paul Villmar. Die Leitung liegt heute in den Händen von Stefan Heister. Neben der Wahrung liturgischer Aufgaben (Prozessionsmusik und Mitgestaltung von Festgottesdiensten) tritt es auch regelmäßig in Konzerten auf. Das Repertoire konzentriert sich vor allem auf Musik der Renaissance und des Frühbarocks, umfasst aber auch Werke aus neueren Epochen.

Proben und Kontakt

Proben: projektbezogen

Ansprechpersonen: Stefan Heister, Ulrich Schmidt

Orgel

Erstmals erwähnt wird eine Orgel in der Villmarer Kirche im Jahre 1695. In der 1746-1749 neu erbauten barocken Kirche erstellte der Frankfurter Orgelbauer Johann Christian Köhler 1754/55 ein neues zweimanualiges Instrument mit Pedal. 1885/86 wurde die Orgel durch die Firma Gebr. Keller (Limburg) in ein romantisches Werk mit 18 Registern (2 Manuale und Pedal) auf mechanischen Kegelladen umgebaut. Ein weiterer Umbau (pneumatische Traktur, Erweiterung um 4 Register) erfolgte 1932 durch die Firma Klais (Bonn). Die Orgel galt Anfang der 1970er Jahre als nicht mehr restaurierungswürdig, so daß 1976 – ebenfalls durch die Firma Klais – ein grundlegender Um- bzw. Neubau unternommen wurde. Es entstand unter Verwendung eines Großteils des vorhandenen wertvollen Pfeifenmaterials ein Instrument mit 27 Registern auf zwei Manualen und Pedal. Der Spieltisch ist mit Rücksicht auf die damalige Personalunion von Organist und Chorleiter freistehend gebaut.

Der „Villmarer Orgelsommer“ und weitere Konzerte mit Musik auf der Klais-Orgel der Kirche St. Peter und Paul sind im Musikleben der Region ein fester Bestandteil und bewegen sich, unterstützt vom Verein „TOCCATA Orgelkultur Limburg-Weilburg e. V.“ und koordiniert von Dr. Bernold Feuerstein, dabei bewusst immer wieder abseits gewohnter Bahnen.

Organisten

  • Ulrich Schmidt, Villmar
  • Bernd Eufinger, Münster

Ansprechperson „Villmarer Orgelsommer“ und TOCCATA: Dr. Bernold Feuerstein, feldfrei(at)web.de