Titelbild Pfarrei Heilig Geist

St. Georg Werschau

1235 wird Werschau als "Werse" erstmals erwähnt, bestand aber ohne Zweifel schon früher. Die Namensgebung ändert sich auch hier im Verlauf der Jahrhunderte und hat sich wohl erst nach 1736 in der jetzigen Form verfestigt; die Namensdeutung wird heute mit "in der Au am Wörsbach" erklärt.

In Dokumenten werden zunächst auch die Grafen von Diez als Landesherren erwähnt wobei später Werschau ähnlich wie Nieder- und Oberbrechen im Besitz der Herrschaft Limburg ist und mit dieser 1420 in den Besitz Kurtriers fällt.

Kirchlich gehörte Werschau zur Pfarrei Bergen und ist bis auf den heutigen Tag mit der dortigen St. Georg-Kirche, nicht nur durch den dortigen Friedhof des Ortes, eng verbunden.

Die Pfarreigemeinde Werschau selbst wird von 1571 bis 1711 der Pfarrei zu Niederbrechen zugeordnet ehe sie eine selbständige Pfarrei wird.